Phagen?

Ich habe heute mal wieder ein EuLE e.V. Video auf Youtube gesehen.
Kurze Erklärung für die, die nicht wissen was bzw. wer EuLE e.V. ist:

EuLE e.V. steht für Europäisches Institut für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften e. V..
Das Institut stellte sich die Aufgabe, die Fülle an Informationen und widersprüchlichen Empfehlungen auf dem Gebiet der Ernährung zu analysieren und die Ergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
euleev.de

Und im jetzigen Video erklärt Udo Pollmer, dass es etwas neues in der Lebensmittelindustrie gibt. Dieses soll unsere Lebensmittel vor Bakterien schützen und damit dann verhindern, dass ein neuer Skandal ausbricht wie zum Beispiel EHEC. Das neue Mittel ist aber eigentlich garnicht so neu, da 1896 erstmals durch Zufall das heutige Produkt entdeckt wurde. Die rede ist von Bakteriophagen (kurz Phagen). Diese sogenannten Phagen sind eine Art Virus die auf Bakterien los gehen und diese quasi vernichten. 1896 hat man festgestellt, dass Dreckwasser bei Cholera hilfreich ist. Warum dieses Dreckwasser wirkt, wusste man damals natürlich noch nicht. Später wurde in Paris diese Methode verwendet um Seuchen zu bekämpfen. Im weiterem Verlauf hat man dann das Wasser aufbereitet und gereinigt um die Phagen in höherer Konzentration zu erhalten.
Bevor das Antiniotika Einzug hielt, verlor die Phagentherapie schnell an Wert. Da Fachleute damit Schindluder betrieben und statt dem aufbereitetem Wasser mit Phagen nur einfaches Leitungswasser für teuer Geld an den Mann gebracht haben. Dieses wirkte selbstverständlich nicht. Desweiteren haben Mediziener das phagenhaltige Wasser aus Vorsicht vor Keimen und ähnlichen Dingen mit Destilierungsmittel gereinigt, wodurch die Phagen und somit der eigentliche Wirkstoff vernichtet wurde. Damit verlor die Phagentherapie stetig an Glaubwürdigkeit. Das Antibiotika wurde schließlich als Ersatz gefunden und wird auch heute noch bei Infektionskrankheiten bei Mensch und Tier gerne verwendet.

https://i2.wp.com/upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/1b/Bacteriophage_structure.png

In der heutigen Zeit hat man begriffen was damals bei Seuchen geholfen hat und durch den technischen Fortschritt, kann man die Phagen sehen und auch züchten. Das Züchten lässt sich auch soweit führen, dass man expliziet Phagenstämme kultiviert die für ein bzw gegen ein bestimmtes Bakterieum gehen soll. Das wird heute in der Lebensmittelindustrie verwendet um zum Beispiel Lebensmittel vor Salmonellen oder ähnlichen Bakterien zu schützen.

Aber nicht nur in der Lebensmittelindustrie kann man Phagen einsetzten. Denn in der Medizien wären Phagen – wie in der Vergangenheit schon erfolgreich demonstriert- zum Beispiel ein weit aus besserer Ersatz für den Antibiotikaeinsatz. Man könnte unter anderem Phagen gegen den multiresistenten Erreger in Krankenhäusern kultivieren und somit diesen vernichten. Vor allem wäre der Einsatz von Antibiotika nicht zwangsläufig von Nöten und das resistenz Risiko würde sich verflüchtigen, welches sich immer mehr verbreitet, da Antibiotika überall eingesetzt wird. Antibiotika wird quasi überall eingesetzt, sei es in der Schweinezucht oder bei den Hühnerfarmen. Warum wechselt man also nicht auf die alte bzw durch die heutigen Möglichkeiten bessere Phagentherapie?

Das ist also eine Frage, die wohl nur die Pharmaindustrie beantworten könnte.

Video:

Advertisements

Über Shinji_NOIR

Skype: dj-anime@web.de | www.Peachcake.de | www.Anihabara.de | https://soundcloud.com/shinjinoir | http://www.last.fm/de/user/Shinji_NOlR
Dieser Beitrag wurde unter All around the World abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Phagen?

  1. Niviaracerco schreibt:

    Ein sehr interessanter Artikel. Ich denke mal, dass sich das auch medizisch in nächster Zeit acuh so durchdrücken wird das man auf alte Wege gehen muss um wieder Seuchen zu bändigen.
    Die Massentierhaltung im Stil von Wiesenhof (40-Tage-Hühnchen) ist da sicher ein Problem, welches auch dann in nächster Zeit bestimmt auswirken wird, wenn es um Tiergesundheit geht.
    Ich bin KEIN VEGETARIER UND/ODER TIERSCHUTZAKTIVIST! Ich Esse immernoch gern Fleisch und kauf es beim Metzger um die Ecke.

    Greetz Nivi

    • Shinji_NOIR schreibt:

      Ich bin pseudo Vegetarier, das bedeutet ich esse Fleisch aber nicht alles und auch nicht immer.
      Ebenfalls bin ich kein fanatischer Tierschützer.
      Der Mensch ist neben bei eh ein alles Esser und braucht auch Fleisch, daher sollte man auch niemandem zwingen auf Fleisch zu verzichten, wobei man den Konsum schon reduzieren sollte um die Tiehaltung mal wieder auf adequare Art und weise zu bringen.
      Desweiteren wird von der EU auch unsinnige Vorschriften den Bauern aufgezwungen wie zb bei der Schweinehaltung eine bestimmte Zahl LUX -also Licht- im Stall zu haben, dabei fühlen sich diese Tiere in dunkler Umgebung wesendlich wohler.
      Bei den Phagen hoffe ich auch mal, dass die Medizin sich damit wieder mehr befasst um besser gegen Viren/Bakterien vorzugehen und nicht sinnlos mit Antibiotika um sich wirft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s